Aufräumen 

Aufräumen ist toll. Ich mag meine Wohnung aufgeräumt. Ich mag meinen Kopf aufgeräumt. Was zu selten der Fall ist. Und ich mag meine Sozialkontakte aufgeräumt.

In der Klinik wurde uns empfohlen unsere Freundesliste zu sortieren. Und Konsumkontakte rauszuschmeißen. Das hatte ich getan. Und die Nummern der Dealer gelöscht.
Das löst jedoch nicht mein Problem. Bestenfalls zum Teil. Denn ich hab drei Schwächen weiterhin: Alkohol, Nikotin und ein bestimmter Typus Männer. Erstes hab ich fast im Griff. Und letztes gehe ich nun an. Löschen. Blockieren. Als Spam markieren. Eins, zwei, drei. Das macht Spaß. Den Spam-Ordner voll. Und den Kopf wieder frei.

Wenn nur alles so einfach wäre.

Zum Beispiel mit Rauchen aufzuhören. Das mache ich dann Donnerstag. Falls nicht wieder was dazwischen kommt.

Advertisements

3 Gedanken zu “Aufräumen 

  1. Donnerstag?!? Uff, kurz vorm Wochenende, das find ich hart. Ich empfehle den Sonntag wenn man mehr als genug hat und vielleicht auf die Welle „ok, jetzt reichts“ aufspringen kann, weil man die körperlichen Auswirkungen noch spürt ;-). Ich hab vor ettlichen Jahren mal „erfolgreich“ für 2 Jahre aufgehört. Daher kann ich auch berichten, dass ne amtliche Magen-Darm Erkrankung als guter Startschuss dienen kann. Aber auf jedenfall sehr positiv, dass du 1) schon im Griff hast, weil 2) steigt mit 1) schon oft auch exponentiell, mindestens aber quadratisch an.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s